UP ― Tutorials

Im Rahmen des Praktiker-Tracks der Mensch und Computer 2018 finden folgende Tutorials statt.

Bitte beachtet, dass alle Tutorials eine Teilnehmerbeschränkung haben und bei der Registrierung zur Konferenz gebucht werden müssen! Damit möglichst viele Teilnehmer die Chance haben einen Platz in einem Tutorial zu erhalten, ist die Obergrenze auf max. 1 Workshops pro Teilnehmer gesetzt.

Serious middle-aged businessman standing at projection screen with table and pointing to it while looking and explaining ideas to audience seen partly - Designed by Katemangostar / Freepik

UP-Tutorials im Detail

  • CPUX-F: Ein gebrauchstauglicher Überblick über die Usability Welt – Crash-Kurs “Certified Professional for Usability and User Experience – Foundation Level” Organisation: Rolf Molich (UXQB e.V.) Ort/Raum: TU Dresden, Andreas Pfitzmann Bau, E023 Datum/Uhrzeit: Sonntag, 2. September 2018 | 9:00 – 13:00 Uhr Kosten: für Konferenz-Teilnehmende kostenfrei Voraussetzungen: keine besonderen Voraussetzungen notwendig Der Crash-Tutorial präsentiert kurz die vier Hauptsäulen des menschzentrierten Gestaltungsprozesses: Analyse, Festlegen der Nutzungsanforderungen, Gestaltung (Design) und Evaluierung. Für jede Hauptsäule werden die wichtigsten Begriffe an Hand von theoretischen und praktischen Beispielen sowie typischen Prüfungsfragen erläutert. Ferner wird eine 20-Minutige Testprüfung mit nachfolgender Erläuterung der richtigen Antworten durchgeführt. Während des Tutorials werden immer wieder Multiple-Choice Prüfungsfragen gestellt, sodass Teilnehmer ihr Verständnis des Lehrmaterials prüfen können. Der Crash-Tutorial eignet sich für Einsteiger, die sich einen Überblick über das Usability-Gebiet verschaffen möchten. Er eignet sich auch für UX-Professionals die sich über den aktuellen Stand der Grundbegriffe im Usability Gebiet informieren möchten oder an der anschliessenden CPUX-F Zertifizierungsprüfung teilnehmen möchten. Teilnahme an der anschliessenden CPUX-F Zertifizierungsprüfung ist freiwillig.
  • CPUX-UT: Usability-Test kurz erklärt – Crash-Kurs “Certified Professional for Usability and User Experience – Usability Testing” Organisation: Rolf Molich (UXQB e.V.) Ort/Raum: TU Dresden, Andreas Pfitzmann Bau, E023 Datum/Uhrzeit: Sonntag, 2. September 2018 | 14:00 – 18:00 Uhr Kosten: für Konferenz-Teilnehmende kostenfrei Voraussetzungen: Usability-Wissen, welches der CPUX-F Zertifizierung entspricht Der Crash-Tutorial präsentiert kurz die drei Hauptsäulen des Usability-Tests: Vorbereitung, Durchführung und Kommunikation der Ergebnisse. Für jede Hauptsäule werden die wichtigsten Begriffe an Hand von theoretischen und praktischen Beispielen sowie typischen Prüfungsfragen erläutert. Ferner wird eine 20-Minutige Testprüfung mit nachfolgender Erläuterung der richtigen Antworten durchgeführt. Während des Tutorials werden immer wieder Multiple-Choice Prüfungsfragen gestellt, sodass Teilnehmer ihr Verständnis des Lehrmaterials prüfen können. Der Crash-Tutorial eignet sich für Einsteiger, die sich einen Überblick über den Usability-Test verschaffen möchten. Er eignet sich auch für UX-Professionals die sich über den aktuellen Stand der Grundbegriffe im Usability-Test informieren möchten oder an der anschliessenden CPUX-UT Zertifizierungsprüfung teilnehmen möchten. Teilnahme an der anschliessenden theoretischen CPUX-UT Zertifizierungsprüfung ist freiwillig.
  • UP-TUT01: Ohne Moos nichts los?! UX bei knappen Ressourcen: Tipps &Tricks, dem Hamsterrad zu entfliehen Organisation: Knut Polkehn (artop GmbH) Ort/Raum: TU Dresden, Andreas Pfitzmann Bau, E006 Datum/Uhrzeit: Sonntag, 2. September 2018 | 9:00 – 13:00 Uhr Konkrete Erfahrungen aus UX-Institutionalisierungsprojekten, die der Leiter des Tutorials als externer Berater in verschiedenen Unternehmen durchgeführt hat, sollen mit den Teilnehmern geteilt werden. In all diesen Fällen ging es darum, aus knapper (personeller) Ressource für UX das Beste hinsichtlich der Etablierung von UX im Mindset von Kollegen, Teams oder Abteilungen, der Verteilung von UX auf breiteren Schultern und der Integration von UX in den Produktentstehungs- bzw. Entwicklungsprozessen zu machen. Das alles bei gleichzeitiger Entlastung der UX-Verantwortlichen hinsichtlich der Arbeit im “operativen Hamsterrad”. In diesen Projekten wurde nicht nur Probleme analysiert, sondern auch Anknüpfungspunkte identifiziert, Ideen entwickelt, Tools und Methoden ausprobiert und angepasst, die dazu geeignet sind, UX Professionals vom Einzelkämpfer bis zum Team auch bei knappen Ressourcen nachhaltig hinsichtlich ihrer Wirksamkeit inhouse zu unterstützen.
  • UP-TUT02: Was spielt sich in einem Software-Ecosystem wirklich ab? – Mach die Ecosystem-Experience greifbar mit Playmobil® Organisation: Claudia Nass Bauer (Fraunhofer IESE), Marcus Trapp (Fraunhofer IESE) Ort/Raum: TU Dresden, Andreas Pfitzmann Bau, 3027 Datum/Uhrzeit: Sonntag, 2. September 2018 | 9:00 – 18:00 Uhr Die Platform-Economy ist in vollem Gange. Immer mehr Software-basierte Ökosysteme (Smart Ecosystems) entstehen. Somit stehen immer mehr Unternehmen vor der Frage, wie sie sich an einem Ökosystem beteiligen können. Smart Ecosystems sind ungleich komplexer zu verstehen, als Software Systeme. Die technologischen, geschäftlichen und rechtlichen Auswirkungen und ungleich schwerer zu verstehen, wenn Produkte und Dienstleistungen unternehmens- und brachenübergreifend gestaltet werden sollen. In unseren mehr als 20 Ökosystemprojekten sind uns Herausforderungen bei der Modellierung immer wieder begegnet. Um diese zu meistern, haben wir die Methode “Tangible Ecosystem Design” entwickelt. Unsere Methode fördert die Zusammenarbeit bei der Definition, Gestaltung und Analyse eines Smart Ecosystems mit Hilfe von Playmobil® Spielzeug und macht die Konzeption greifbar. In unserem Tutorial können die Teilnehmer mit Playmobil und geeigneten Templates ein Smart Ecosystem modellieren und beschreiben.
  • UP-TUT03: Project Scoping – Projekte zielgerichtet, business-orientiert und maximal effizient starten Organisation: Tobias Gölzer (Centigrade GmbH) Ort/Raum: TU Dresden, Andreas Pfitzmann Bau, E069 Datum/Uhrzeit: Sonntag, 2. September 2018 | 9:00 – 13:00 Uhr Projekte mit kurzen Iterationszyklen, in denen schnell und direkt anhand des Verhaltens der User gelernt wird, sind in Zeiten von Scrum und Lean Startup nach und nach in der UX-Community angekommen. Dieses Vorgehen steht jedoch auf den ersten Blick oft im krassen Gegensatz zu langfristig gesetzten Businesszielen. Es stellt sich sogar die Frage, ob es überhaupt möglich ist, Business- und UX-Stakes so zu vereinen, dass beide Parteien sich zu einem gemeinsamen Projekt committen können. Ein gemeinsamer „Project Scoping Workshop“ dient dazu, diese Frage mit einem eindeutigen „ja“ zu beantworten.
  • UP-TUT04: Informationsreiche Dashboards und Berichte Organisation: Kai Willenborg (SAP SE) Ort/Raum: TU Dresden, Andreas Pfitzmann Bau, E006 Datum/Uhrzeit: Sonntag, 2. September 2018 | 14:00 – 15:30 Uhr Lerne anhand von Beispielen, informationsreiche Dashboards zu erstellen, die – die wichtigsten Fakten hervorheben – optimiert für leichte und schnelle Informationsaufnahme – eingebettet in einen Kontext, der die Auswertung unterstützt – optimal den Platz ausnutzend – mit geführter Navigation zu weiteren Details
  • UP-TUT05: Design Thinking live – Wie man mit Design Thinking Workshops Probleme löst Organisation: Sandra Schering (itemis AG), Lisa Rottmann (itemis AG) Ort/Raum:TU Dresden, Andreas Pfitzmann Bau, E010 Datum/Uhrzeit: Sonntag, 2. September 2018 | 14:00 – 17:30 Uhr Das Thema Design Thinking ist in aller Munde – und doch bei weitem mehr als nur ein Buzzword, gerade für Usability Professionals. Tatsächlich bieten Design-Thinking-Workshops die Möglichkeit, komplexe Probleme insbesondere aus Nutzersicht auf den Punkt zu bringen und zu verstehen und mit Hilfe verschiedener Kreativ- und Prototypingmethoden innovative Lösungsansätze zu entwickeln. Der Fokus liegt dabei jedoch nicht auf “der besten Lösung”, sondern auf “anderen, besseren Lösungen”, die es im Alltag auszuprobieren gilt. Einsatzgebiete können sowohl die Produktentwicklung aber auch Prozessoptimierung oder verwandte Themenfelder sein. Dieses Tutorial soll sowohl Einsteigern als auch erfahrenen Usability Professionals einen praktischen Einblick in den Prozess und die Phasen des Design Thinking und insbesondere das dahinterstehende Mindset geben. Den TeilnehmerInnen werden darüberhinaus konkrete Methoden für die Durchführung von Design-Thinking-Workshops an die Hand gegeben.