UPA Workshop

UP-WS17: Was macht gute User Research aus?

Veröffentlicht

German UPA Arbeitskreis: User Research

Organisation: Britta Karn (Centigrade GmbH), Corinna Ogonowski (auxmoney GmbH), Hartmut Schmitt (HK Business Solutions GmbH), Jan Seifert (User Interface Design GmbH), Markus Weber (Centigrade GmbH), Nikolai Pärsch (Porsche AG)

Ort/Raum: International Congress Center, K2
Datum/Uhrzeit: Mittwoch, 5. September 2018 | 9:00 – 10:30 Uhr

Im Workshop des Arbeitskreises dreht sich dieses Jahr alles um gute User Research. Die Bewertung von User Research erfolgt je nach Rolle nach ganz unterschiedlichen Kriterien. Für Manager stehen häufig die Kriterien „Zeit“, „Kosten“ und der „Impact“ an vorderster Stelle. Für Entwickler sind hingegen detaillierte Zielgruppeninformationen und Feedback zur Implementierung wertvoll, was wiederum einen höheren Forschungsaufwand mit sich bringt. Um die Perspektiven der unterschiedlichen Stakeholder einzunehmen und die jeweiligen Anforderungen zu sammeln, orientieren wir uns an der Methode der „Denkhüte“. Teilnehmer schlüpfen hierbei in die Rolle der ausgewählten Stakeholder.

Im Anschluss sollen die größten Diskrepanzen diskutiert werden. Welche Kompromisse gibt es? Gibt es Strategien oder Forschungsansätze, die alle Stakeholder zufrieden stellen?

Der Workshop richtet sich an alle Konferenzbesucher, die in Ihrem Arbeitsalltag direkt oder indirekt mit User Research zu tun haben. Neben dem Aufbau von Empathie für andere Stakeholder an User Research profitieren die Workshopbesucher von Erfahrungen der Gruppe, wie Anforderungsdivergenzen am besten bewältigt werden können.